Information zur Kadaverbergung ab 01.09.2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
ab 01.09.2021 werden im Landkreis Bautzen Wildschweinkadaver, die als Fallwild, Unfallwild oder krank erlegte Tiere anfallen, über Bergungsteams geborgen. Dies gilt auch für gesund erlegte Wildschweine aus dem gefährdeten Gebiet (SP II), die sich der Jagdausübungsberechtigte nicht für den privaten häuslichen Gebrauch aneignet.
Ihre Anforderung zur Bergung richten Sie bitte vorzugsweise an folgende E-Mail
meldestelle@asp-bautzen.com
Alternativ besteht die Möglichkeit täglich in der Zeit zwischen 07:00 Uhr und 09:00 Uhr über Telefon:
03528 4872287
oder
0171 5553051
Ihre Meldung abzugeben. Bitte übermitteln Sie folgende Informationen:
– Name
– Anschrift
– Telefonnummer und/oder E-Mail
– Fundort (Gemeinde) und Reviernummer, möglichst genaue Beschreibung und Kennzeichnung Vorort (Markierspray, Absperrband o.ä.)
– Koordinaten
– Informationen über Größe/Gewicht des Kadavers
– Zusätzliche Infos wie FUK oder Jagd, Verwesungsgrad
Grundsätzlich soll die Beseitigung der Kadaver, deren Entsorgung bis 09:00 Uhr angemeldet wurde, noch am selben Tag erfolgen. Die Bergungsteams übernehmen folgende Aufgaben:
– Probeentnahme
– Ausfüllen des Probeentnahmescheins einschließlich Vergabe der WUS-Nr.
– Ausfüllen des Erhebungsbogens des Friedrich-Löffler-Institutes
– Bergung
Der durch die Bergungsteams ausgefüllte Probenbegleitschein gilt für Sie als Antrag zur Auszahlung der Aufwandsentschädigung und wird entsprechend bearbeitet.
Mit freundlichen Grüßen
gez. Kutschke Amtsleiterin

Neue Verordnung zur Seuchenbekämpfung ASP am 15.04.2020 in Kraft getreten

Ab sofort kann das Ergebnis der Trichinen- und ASP – Untersuchungen hier eingesehen werden!

Jagdausübungsberechtigte werden gebeten, die folgenden behördlichen Schreiben zur Kenntnis zu nehmen:

  1. Jägerbrief der LUA Sachsen vom 15.04.2020. Dieser Brief enthält Adressen für drei Kadaversammelstellen und Telefonnummern.
  2. Brief des Staatsministeriums für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt an die sächsischen Jagdverbände.
  3. Brief der Landesdirektion Sachsen an alle Jagdausübungsberechtigten der Landkreise Bautzen und Görlitz bzgl. der Probenentnahme sowie Entsorgung von Aufbruch und Schwarte bei gesund erlegtem Schwarzwild.
  4. Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen vom 15.04.2020 bzgl. Anzeigepflicht und Mitwirkung der Jagdausübungsberechtigten bei verendet aufgefundenem Schwarzwild.

Auf Hinweis des Veterinäramtes besteht auch die Möglichkeit, den Aufbruch gesund erlegten Schwarzwildes bei den im Jägerbrief aufgeführten Sammelstellen zu den angegebenen Öffnungszeiten abzuliefern, telefonische Information an das Veterinäramt ist erforderlich. Stehen blaue Säcke nicht zur Verfügung, können alternativ herkömmliche Abfallsäcke verwendet werden.

Ab sofort Anzeigepflicht für jede Form von Fallwild bei Schwarzwild

Die Landesdirektion Sachsen hat als Präventionsmaßnahme gegen den drohenden Ausbruch der ASP Seuche in Sachsen ein Allgemeine Verfügung erlassen. Demnach sind ab sofort alle Jagdausübungsberechtigten verpflichtet

  1. jedes tot aufgefunde Stück Schwarzwild der Behörde anzuzeigen
  2. nach Aufforderung durch die Behörde bei der virologischen Probenentnahme sowie ggf. bei der Beseitigung des Tierkörpers mitzuwirken

Eine Karte der von polnischen Behörden eingerichteten Restriktionsgebiete finden Sie hier.

Auf den folgenden Seiten der Landesdirektion Sachsen finden Sie den Text der Bekanntmachung im vollen Wortlaut